Verbannte Weiblichkeit

2 mins read
Frozen - verbannte Weiblichkeit

Wie kann es sein, dass die Sichtbarkeit von Frauenkörpern eines der relevantesten Engagement-Mechanismen Sozialer Netzwerke ist, ihre Darstellung jedoch auf ein Schönheitsideal reduziert wird, das Frauen dazu animiert, ihre Körper zu verachten und verändern zu wollen anstatt über ihre Einzigartigkeit zu Staunen und sie lieben zu lernen.

Was stattdessen gefeiert wird sind Starre und Modellhaftigkeit. Falten müssen gestrafft, Kurven an den falschen Stellen retouchiert und an den richtigen hinzugefügt werden. Es bleiben vom Algorithmus statt vom Leben geformte Statuen. Idealisiert, bereinigt und in makelloser Momenthaftigkeit festgehalten, um jeglicher Einschreibung von Lebendigkeit und Wandel den digitalen Mittelfinger zu zeigen.

Vor wenigen Wochen habe ich Fotografien von @alina.gross auf meiner Website und auf verschiedenen Sozialen Netzwerken veröffentlicht. Sie hatte mich vorgewarnt, dass einige Darstellungen des weiblichen Körpers problematisch sein könnten, dass es so schlimm würde, hatte ich allerdings nicht erwartet. Selbst die Verlinkung auf einen externen Magazinartikel mit unserem Interview und einiger ihrer Aufnahmen wurde unmöglich, solange die nicht retuschierten Bilder auf der verlinkten Website sichtbar waren.

Und nicht nur der künstlerische Ausdruck hat mit den strengen Einschränkungen der Sozialen Netzwerke zu kämpfen. Auch Marken und Initiativen, die sich beispielsweise für die Unterrepräsentation der Frau im Kontext von Forschung, Sportmedizin und Gesundheitsvorsorge im Allgemeinen einsetzen, werden von den strengen Regeln der Netzwerke daran gehindert, Sichtbarkeit für Echtheit und Lebensnähe zu schaffen und damit einhergehend Informationen zu teilen, die Frauen Stärke, Selbstvertrauen und Identifikationspotenziale bieten könnten.

Natürlich durchlaufen Inhalte zwangsläufig einen Filterprozess, bevor wir sie auf Sozialen Netzwerken teilen. Doch das Ausmaß, indem sich Nutzer:innen immer mehr den Vorgaben von Algorithmen anpassen, gibt mir zu denken.

Larissa Lenze

micropolis magazine ist Sprachrohr und Impulsgeber für Gründer:innen, Kreativ- und Kulturschaffende. Interdisziplinär aufgestellt geht es um Gesellschaft, Technologie, Kultur, Kreativität, Körper und Geist - immer mit dem Ziel, Menschen und Ideen zusammenzubringen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.