Flucht aus dem Coaching-Dschungel

2 mins read
Die Quelle

Ted Talks, Selbsthilfeliteratur und Instagram Coaches – wer der Self-Improvement-Bubble bis heute fern bleiben konnte, hat die letzten Jahre vermutlich hinterm Mond gelebt. Ob Business, Spiritualität oder schlichter Alltag – Social Media, Buch- und Magazinmarkt sind voller Methoden, Coaches und guter Ratschläge, die versprechen, unser Leben zu einem besseren zu machen.

Im Zuge von Yoga Addiction und angehender Selbstständigkeit habe ich in den letzten Jahren ein wenig Zeit in der Coaching-Bubble verbracht. Die Idee: Mich besser kennenlernen, neu ausrichten und möglichst strukturiert ins eigene Business starten.

Zuerst bekam ich genau was ich gesucht hatte. Ein paar spannende Erkenntnisse, neue Perspektiven und verschiedenste Methoden, die meine Arbeit effizienter machen sollten. Was dann folgte, hatte ich nicht erwartet. Anstatt tatsächlich Ergebnisse zu erzielen und „ins Handeln zu kommen“, wollte ich mehr lernen, neue Videos anschauen und weitere Kurse besuchen. Es entstand ein regelrechter Sog, der am Ende das Gegenteil davon bewirkte, was ich eigentlich erreichen wollte: Stillstand anstatt Fortschritt.

„Die Quelle“ von Tara Swart zeigte mir den Ausweg aus meiner vermeindlichen Endlosspirale. Im Gegensatz zu vielen anderen AutorInnen gibt die Neurowissenschaftlerin den Techniken und Methoden aus Coachingwelt und New Age Spiritualität Kontext und erklärt was dahinter steckt.

Leicht verständlich nähert sich Swart Begriffen wie Neoplastizität, Manifestation oder dem Gesetz der Anziehung und beschreibt die ihnen zu Grunde liegenden Prozesse in Körper und Geist. Das Buch ist 2019 bei Random House erschienen und eine echte Erleuchtung für alle, die wissen möchten, was hinter den Buzzwords und Trends der New-Age Spiritualität steckt und Lust haben, mit dem neu erlangten Wissen dann in die Umsetzung zu gehen.

Larissa Lenze

Als Pendlerin zwischen Gestern und Heute teile ich seit 2019 meinen inneren Monolog auf dieser Website. Micropolis ist für mich Collage und leeres Blatt. Eskapismus und Tor zur Welt.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.