//

Schöne Welt, wo bist du?

2 mins read
Sally Rooney - Schöne Welt, wo bis du?

Sally Rooney schreibt über Beziehungen. Über das Menschliche. Über den Wert der Worte. „Gespräche mit Freunden“, „Normale Menschen“ und jetzt „Schöne Welt, wo bist du“. Eine Geschichte über vier Freunde, über Entwicklung und Enttäuschung, Aufeinandertreffen und Auseinandergehen und all das Dazwischen.

Rooneys neuer Roman hat mich anders berührt, als seine Vorgänger. War konkreter, meinungsstärker. Konnte mich mitziehen, weil viele Gedanken und Emotionen so schrecklich bekannt, viele Fragen so nah und unumgänglich waren.

Und dann all das „Dazwischen“, das Rooney so meisterlich zu Papier bringen kann. Das ewige hin und her zwischen Nähe und Distanz, ob zur Welt oder zum anderen. Den in jedem Wort spürbaren, mit dem Verstand jedoch niemals greifbaren Verbindungen, die geknüpft werden, sich lockern und dann, manchmal durch nur ein Wort, plötzlich enger verwoben sein können als jemals zuvor.

Die Gespräche unter Freunden, die in „Schöne Welt, wo bist du“ im E-Mail-Wechsel der beiden weiblichen Hauptfiguren wohl den größten Raum finden, sind wie immer das stärkste Element in Rooneys Werk. Ihr feines Gespür für und ihr mutiger Einsatz von Kommunikation. Ihr Sinn für Worte – geschrieben oder gesprochen – als Schlüssel zur Tiefe menschlicher Beziehungen. Als Chance, uns im anderen wiederzufinden. Uns zu verlieren. Als Anker von Beziehungen, deren reine Körperlichkeit stets der Vergänglichkeit ausgesetzt sein wird. Als Kraft, die selbst über Zeit und Raum Nähe und Verbundenheit schaffen und der Welt letztendlich ihre Schönheit (zurück)geben kann. Eine Empfehlung.

Larissa Lenze

micropolis magazine ist Sprachrohr und Impulsgeber für Gründer:innen, Kreativ- und Kulturschaffende. Interdisziplinär aufgestellt geht es um Gesellschaft, Technologie, Kultur, Kreativität, Körper und Geist - immer mit dem Ziel, Menschen und Ideen zusammenzubringen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.