Ich sammle.

Das habe ich schon immer getan.

Ich fotografiere, schreibe Texte

und von jedem Erlebnis, das ich erinnern möchte,

bewahre ich einen Gegenstand.

Einen Anker.

 

Umgeben von meiner Sammlung aus 2019 

begreife ich erstmals 

wie viel sich in diesem Jahr ereignet hat. 

 

Selbst im Nachhinein ist es kaum zu fassen.

Und ich frage mich: 

Was habe ich wirklich erlebt?

Denn so schön jeder Moment auch ist, 

umso schöner ist es doch, 

wenn er ein Weilchen für sich steht, 

nachwirken kann,

anstatt direkt in den nächsten über zu gehen. 

 

Ich beginne zu erkennen, 

dass bei zu hoher Ereignisdichte, 

einzelne Momente an Wert verlieren. 

Abenden mit Familien und Freunden, 

Reiseziele

und die kleinen Augenblicke des Lebens – 

mutieren zu einer Aneinanderreihung von Aufgaben, 

die nicht mit Freude erwartet und erlebt, 

sondern abgearbeitet werden.

 

Anstatt gedanklich mit einem Fuß in der Zukunft, 

nehme ich mir vor 

das nächste Jahr 

mit beiden Beinen in der Gegenwart zu verbringen. 

Das Tempo zu drosseln 

und einzelnen Augenblicken

mehr Beachtung zu schenken.

Ziele nicht in weiter Ferne zu suchen, 

sondern in meiner Umgebung, 

in meinem Alltag, 

und mit allen Sinne. 

 

Für dieses Vorhaben 

habe ich den perfekten Begleiter: 

Das Little Library Cookbook von Kate Young.

Die australische Autorin,

die mittlerweile in England lebt, 

kocht und liest für ihr Leben gerne 

und hat in diesem Werk

ihre beiden Leidenschaften vereint. 

 

In einer Mischung aus leichten,

mittelschweren

und anspruchsvollen Rezepten, 

alle paar Seiten unterbrochen 

von inspirierenden Zitaten 

oder kurzen Anekdoten aus dem Leben der Autorin, 

führt Young den Leser

mit ihren liebsten Romanen durch das Jahr

und inspiriert mit stimmungsvollen Bildern 

und anregenden Texten dazu

jeden Moment auszukosten. 

 

Ein wunderbarer Begleiter in Zeiten von Schnelligkeit, 

der daran erinnert,

dass Jahreszeiten 

nicht nur äußere Umstände sind 

die vorbeiziehen

und Lesen 

nicht nur schlichter Zeitvertreib ist,

sondern ein Genussmittel,

das uns aus der Gegenwart entführen

und im selben Moment

noch intensiver in ihr verankern kann. 

ENGLISH

The beat of time

 

I collect.

I’ve always done that.

I take photographs, write texts.

and of every experience I want to remember,

I keep an object.

An anchor.

 

Surrounded by my collection from 2019

I understand for the first time

how much has happened this year.

 

Even in retrospect, it is hard to believe.

And I wonder:

What have I really experienced?

Because as beautiful as every moment is,

the more beautiful it is,

if he stands by himself for a while,

can have an after-effect,

instead of moving on to the next one.

 

Ich beginne zu erkennen, 

dass bei zu hoher Ereignisdichte, 

einzelne Momente an Wert verlieren. 

Abenden mit Familien und Freunden, 

Reiseziele

und die kleinen Augenblicke des Lebens – 

mutieren zu einer Aneinanderreihung von Aufgaben, 

die nicht mit Freude erwartet und erlebt, 

sondern abgearbeitet werden.

 

Instead of mentally with one foot in the future,

I intend to

next year

with both feet in the present.

To slow down the pace

and individual moments

to pay more attention.

not to look for targets in the far distance,

but in my environment,

in my everyday life,

and with all senses.

 

For this project

I have the perfect companion:

The Little Library Cookbook by Kate Young.

The Australian author,

who now lives in England,

loves to cook and read

and has in this work

united their two passions.

 

In a mixture of light,

medium

and sophisticated recipes,

interrupted every few pages

from inspirational quotes

or short anecdotes from the author’s life,

Young guides the reader

through the year with her favourite novels

and inspires with atmospheric pictures

and inspiring texts about it

to savour every moment.

 

A wonderful companion in times of speed,

that reminds us,

that seasons

are not merely external circumstances

who pass by

and reading

is not just a simple pastime,

but a stimulant,

that abduct us from the present

and at the same moment

can be anchored in it even more intensively.

Leave a Comment